Ausgaben für die humanitäre Hilfe im Jahr 2011

Im Jahr 2011 wurden insgesamt 1.148.000 Euro für humanitäre Hilfsmaßnahmen aufgewendet: 418.000 Euro im Inland und 730.000 Euro im Ausland.

Im Inland wurden Projekte unter dem Thema „Essensangebot für Bedürftige“ personell und finanziell unterstützt sowie zahlreiche Hilfseinrichtungen für Menschen mit Demenz und deren Angehörige gefördert. Die zweite Familienrüstzeit des Missionswerks fand im August 2011 statt. Für die Aus- und Weiterbildung der ehrenamtlichen Suchtkrankenhelfer wurden ebenso finanzielle Mittel freigegeben wie für Spontan- und Benefizmaßnahmen. Dadurch konnten auch in 2011 zahlreiche gemeinnützige Organisationen unterstützt werden. Auch kirchlich organisierte Kinder- und Jugendfreizeiten wurden bezuschusst.

 

Im Ausland beteiligten wir uns an Hilfsmaßnahmen gemäß unserer Förderschwerpunkte

„Brot“: „Hungry and Needy“-Projekte in der Elfenbeinküste, Guinea und Sierra Leone

„Brunnen“: Brunnenbauprojekte „Wasser ist Leben“ in Benin, Ghana und Togo sowie Wasserversorgungsprojekte (CARD) in Kamerun

„Bildung“: u.a. Unterstützung von Waisenhäusern in Kamerun und Schulen in Äthiopien, Bau eines Kindergartens in Ghana

„Gesundheit“: Bau einer Gesundheitsstation in Sierra Leone

Für die Katastrophenhilfe in Ostafrika sowie für Hilfsmaßnahmen zugunsten von Flüchtlingen in Liberia und Guinea wurden ebenso Mittel freigegeben wie für spontane Hilfsmaßnahmen im Ausland. Dadurch konnte eine schnelle und unbürokratische Hilfe erfolgen.
Zusätzlich wurden gemeinnützige Hilfsorganisationen im Ausland finanziell unterstützt.