Geländewagen für das Kinderhilfswerk „nph“

Große Freude beim Kinderhilfswerk „nph“ in Karlsruhe: Michael Ehrich (Erster Vorsitzender von „human aktiv“ und Leiter der Neuapostolischen Kirche Süddeutschland) hat am Freitag, 18. Oktober 2019, einen Spendenscheck in Höhe von 23.105 Euro an „nph“ übergeben.

Mit der Spende wird ein Geländewagen finanziert. Das Fahrzeug soll in einem neuen Familienzentrum in Honduras eingesetzt werden. "Human aktiv" liegt die Unterstützung und Förderung von Kindern besonders am Herzen, deshalb wurde die in Karlsruhe ansässige "Kinderhilfe Lateinamerika" des Kinderhilfswerks "nph" bedacht.

Das christlich orientierte Kinderhilfswerk „nph“ (nuestros pequeños hermanos, übersetzt: „Unsere kleinen Schwestern und Brüder“) besteht seit 65 Jahren. Die zentrale Aufgabe von „nph“ ist die Versorgung von Waisenkindern in Lateinamerika. Dazu wurden viele Waisenhäuser und Kinderdörfer aufgebaut und betrieben. Mehrere tausend Kinder werden inzwischen betreut. Es sind nicht nur Waisenkinder, sondern auch Hilfe und Schutz suchende Kinder aus sozial schwachen Familien. 

In den letzten Jahren hat das Hilfswerk „nph“ sein Tätigkeitsfeld ausgebaut. Es wird nun auch im Bereich der Vorsorge gearbeitet. Familien werden durch Hilfsangebote unterstützt, so dass viele Kinder zuhause in den Familien bleiben können und nicht in die Waisenhäuser ziehen müssen.

Honduras ist einer der ärmsten und der gefährlichsten Staaten weltweit. In vielen Familien gibt es Probleme mit Drogen, Alkohol und Gewalt. Zur Unterstützung der Bevölkerung wird derzeit ein Großprojekt aufgebaut, ein Familienzentrum in Mata de Platino. Dort sollen die Kinder aus gefährdeten Familien Hilfe bekommen: Mittagessen, Nachhilfeunterricht, Gesundheits- und Familienberatung. Junge Mädchen stehen dabei im Fokus, da sie häufig  Opfer von häuslicher Gewalt werden. Ein weiterer Schwerpunkt sind behinderte Kinder, da sie in armen Ländern oft in den Familien versteckt werden.

Zum Aufbau und Betrieb des Familienzentrums benötigt das Kinderhilfswerk ein geländegängiges Fahrzeug. In der Bauphase müssen Materialien transportiert werden, später Lebensmittel und Möbel. Die Kinder müssen abgeholt und zurückgefahren werden. Da die Straßen in Honduras meist sehr schlecht sind und die Menschen in zersiedelten Ortschaften leben, ist für die täglichen Transportaufgaben ein Geländewagen unerlässlich.

Weitere Informationen über das Hilfswerk „nph“ unter www.nph-kinderhilfe.org

Reinhard Wildermuth, Bezirksvorsteher der NAK-Karlsruhe; Michael Ehrich, Erster Vorsitzender "human aktiv" und Leiter der NAK Süddeutschland; Heiko Seeger, Vorstandsvorsitzender der "nph Kinderhilfe Lateinamerika e.V."