"Starke-Kinder-Kiste"

Mit Katze Kim Kinder stärken: 13 Kisten für Präventionsarbeit in Kitas übergeben

Die Stiftung „Hänsel und Gretel“ mit Sitz in Karlsruhe will Kita-Kinder in ganz Deutschland vor sexuellem Missbrauch schützen. „Human aktiv – Das Hilfswerk der Neuapostolischen Kirche Süddeutschland“ unterstützt die Stiftung bei ihrem wichtigen Kinderschutzprojekt „Starke-Kinder-Kiste“ und leistet so einen Beitrag zur Prävention vor sexuellen Übergriffen und Missbrauch.

Michael Ehrich, Erster Vorsitzender von „human aktiv“ hat am Freitag, 6. Dezember 2019, 13 „Starke-Kinder-Kisten“ an die Stiftung „Hänsel und Gretel“ übergeben. Der Vorsitzende von „Hänsel und Gretel“, Günter Mächtle, und Geschäftsführer Jerome Braun gaben die Kisten umgehend an sechs baden-württembergische Fachberatungsstellen weiter. Diese Fachstellen arbeiten im Großraum Stuttgart und statten damit bis zu 65 Kitas aus, die damit Kinder frühzeitig aufklären und stark machen können. Die Kosten pro Kiste mit Begleitmaterial betragen 2250 Euro.  

„Häufig beginnt sexueller Missbrauch bereits im Vorschulalter. Deshalb ist es wichtig, Kinder so früh wie möglich zu informieren und stark zu machen. Kitas sind neben der Familie die erste Sozialisationsinstanz und sehr gut geeignet, den Schutz vor sexueller und körperlicher Gewalt an Kindern zu verbessern“, sagte Geschäftsführer Jerome Braun bei der Spendenübergabe. Er erklärte weiter: „Das Projekt ‚Starke-Kinder-Kiste‘ kann ein wichtiger Baustein für die Umsetzung der gesetzlich verpflichtenden Kita-Schutzkonzeptionen sein.“

Mit der „Starken-Kinder-Kiste“ trainieren Kinder unter anderem ihre eigenen Wahrnehmungen, lernen ihre Grenzen kennen oder wie sie Hilfe holen können. Das strukturierte und evaluierte Programm ist im Baukastensystem ganzheitlich und modular in Kitas umsetzbar. In der Kiste befinden sich Materialien wie die Plüschkatze Kim, ein großes herzförmiges Kuschelkissen, ein Stoffsäckchen für gute Geheimnisse und eines für schlechte Geheimnisse. Damit können sich die Kinder spielerisch und mit viel Freude mit ihrem eigenen Körper, mit Gefühlen und dem Umgang mit Grenzen auseinandersetzen. Sie werden gestärkt und sprechfähig gemacht – dabei kann auch das große goldfarbene Megafon helfen. Mini-Bücher, CDs und Spiele sowie ein Handbuch für die Fachkräfte sind ebenfalls in der Kiste.

Die Stiftung „Hänsel und Gretel“ will in den nächsten Jahren etwa 5.000 Kitas und somit mehr als 500.000 Kinder in Deutschland erreichen. Das Netzwerk an baden-württembergischen Fachberatungsstellen, die Kitas im Land zur Umsetzung des Programmes qualifizieren, umfasst nun 14 Organisationen. „Wir wollen, dass alle Stadt- und Landkreise in Zukunft mit dem Programm arbeiten, deshalb streben wir eine flächendeckende Einführung in Baden-Württemberg an“, sagte Günter Mächtle, Vorsitzender der Stiftung.

Die sechs mit Unterstützung von „human aktiv“ neu ausgestatteten Fachberatungsstellen:
-    Anlaufstelle gegen sexualisierte Gewalt, Rems-Murr-Kreis
-    Konzept-e, Stuttgart
-    Informations- und Kooperationsstelle gegen häusliche und sexuelle Gewalt, Künzelsau
-    Thamar e.V., Böblingen
-    Tima e.V., Tübingen
-    Wirbelwind e.V., Reutlingen

Der Präventionsplan der Stiftung sieht vor, dass sich immer drei bis fünf Kitas zusammenschließen und als Verbund eine Kiste erhalten. Kindertagesstätten können sich ab sofort für eine der 13 Kisten bewerben. Informationen und Bewerbungsunterlagen gibt es unter www.starkekinderkiste.de.

Weitere Informationen über die Stiftung „Hänsel+Gretel“ finden sich unter www.haensel-gretel.de.